Nasse Wand


Feuchteschäden können vielseitige Ursachen haben.

Rohr-, Wolkenbruch, defekte Schläuche, vergessen den Hahn zuzudrehen
defekte Wasser- und / oder Abwasserleitungen
fehlende oder unsachgemäße Abdichtung der Wände von außen
vertikal aufsteigende Feuchtigkeit
Alterungserscheinungen, Bewegungen des Gebäudes
falsch angebrachte oder unzureichende Dämmung
falsche bautechnische Ausführung ...... und vieles mehr.

Treten Wasserschäden auf, so sind diese möglichst schnell zu beseitigen. Aus den verschiedenen Praxisfällen kann man erkennen, dass bei einer vernachlässigten Beseitigung Folgeschäden mit erheblichen zusätzlichen Kosten entstanden sind. Alle durch das Wasser geschädigten Bauteile sollten so schnell wie möglich getrocknet werden. Als Erstes ist für eine gute Lüftung zu sorgen. Alle Gegenstände und Bauteile die eine Abtrocknung behindern, sollten entfernt oder geöffnet werden. Dazu gehören auch vollständig durchnässte Putze. Bei nicht sofort erkannten Schäden, wie bei Wasserleitungsschäden wird dann erst das gesamte Ausmaß festgestellt. Ebenso sind Holzbauteile aufzunehmen und die Hohlräume zu kontrollieren, zum Beispiel Ständerwände oder Holzbalkendecken. Andere Baustoffe, vor allem Gipswerkstoffe werden ebenso geschädigt und sind zu entfernen.

Unerkannte oder nicht fachgerecht sanierte Wasserschäden und Kondenswasserbildung durch Wärmebrücken, beispielsweise bei mangelnder Dämmung, führen zu Schimmelpilzbelastungen. Je länger Sie warten, desto teurer wird die Sanierung des Wasserschadens und desto größer sind die Schäden an Haus und Einrichtungsgegenständen. Das Risiko von gesundheitsschädlichem Schimmelpilzbefall steigt. Bei einem Haus- oder Wohnungsbrand entstehen die größten Schäden meist durch das Löschwasser.

Holen Sie sich bei Wasser- und / oder Feuchteschäden an Ihrem Haus Unterstützung zur korrekten Beseitigung der Schäden

 

 Kontakt Bausachverständiger
Tel: 06207 - 461 57 87 / 0152 - 585 923 68


Immobiliengutachter Weinheim